slide2.jpg slide1.jpg 20170323_085904.jpg 20170323_085835.jpg

Super-Azubi gesucht!

 

 

 

„Frau Bischoff ist ja wirklich sehr nett!“ – Michelle war  erleichtert als ihr erstes Vorstellungsgespräch bei Haartherapie, einem Frisör aus  Grafenrheinfeld vorbei war. Die Aufregung war groß, wussten die 34 Schüler der Abgangsklassen  doch, dass sechs engagierte Firmen extra in die Heide-Schule gekommen waren um sie auf das Berufsleben vorzubereiten. Sie führten Vorstellungsgespräche und wurden zugleich auf Verbesserungsmöglichkeiten aufmerksam gemacht. Doch damit nicht genug, auch alle Schwierigkeiten, die das Berufsleben mit sich bringt, sollten durchgespielt werden: „Jetzt muss ich zu den beiden Männern rein und denen erklären, dass ich von einem Kollegen angebaggert werde.“ Celine war schockiert. Aber Herr Memmel und Herr Zeißner (Betriebsrat und Bauhofmitarbeiter des Landratsamtes Schweinfurt) hatten ein offenes Ohr für die Belange ihrer, an diesem Nachmittag gewonnenen,  Azubis.

Vor allem überzeugte die Gewissenhaftigkeit und gute Vorbereitung der Schüler. Häufig hatten Sie schon ein Praktikum in dem Beruf gemacht und konnten von den Tätigkeiten berichten. Herr Fähr von IPS Informationssysteme war erstaunt: „Die sind besser vorbereitet als mancher Realschüler, der sich bei mir bewirbt. Vor allem merkt man das Interesse an dem Beruf.“ Frau Rogalski von der Bäckerei Papperts war so beeindruckt, dass sie zwei Schülerinnen in den nächsten Wochen in Form eines Praktikums näher kennen lernen möchte. Auch Herr Walther, Marktleiter des Frische Centers Höchner e.K. ist auf der Suche nach zukünftigen Auszubildenden an die Heide-Schule gekommen. „Wir haben bereits eine Schülerin von hier und die hat sich gut gemacht.“ Somit sieht er Möglichkeiten für ein Praktikum, auch wenn der eine oder andere Bewerber mit nicht so gutem Ergebnis von dem Einstellungstest zurück kam.

Die Idee und Form der Umsetzung des Nachmittages „Super-Azubi gesucht!“ begeisterte Frau Drexl, die als Praxisbetreuerin des Beruflichen Bildungswerkes Alfons Goppel vor allem die Gesamtorganisation und die Chancen, die dieser Nachmittag für die Schüler bietet, würdigte.

Damit die Bewerbungsunterlagen in gutem Zustand sind  bemühten sich Klassenleitung  und  Berufseinstiegsbegleitung in den Wochen zuvor um die korrekte Form. Die Mühe wurde belohnt, denn die Unternehmen lobten die Vorbereitungen der Gesamtkoordinatorinnen Daniela Haupt,  Jugendsozialarbeiterin des Landratsamtes und Melanie Starost, Berufseinstiegsbegleitung der Gesellschaft zur beruflichen Förderung (Gbf). Wolfgang Feser, Schulleitung der Heide-Schule freute sich über diese Anerkennung, denn „wir wollen als Förderzentrum auch Kompetenzzentrum sein und mit innovativen Ideen voran gehen!“

 

 

Daniela Haupt 

 

 

 

Pressebericht:

 

 

„Gemeinsam lernen fürs Leben‘“ ist das Leitbild der Heide-Schule Schwebheim. Dieses Motto wird u.a. mit dem innovativen Projekt Super-AZUBi gesucht! umgesetzt. Denn mit „gemeinsam“ ist nicht nur die Einheit von Lehrern und Schülern gemeint, sondern die Heide-Schule schafft zusätzlich ein Netzwerk zwischen Agentur für Arbeit, Schule, Kommunalverwaltung und Wirtschaft.

 

Das Ziel des Super-AZUBI Nachmittages ist es, dass ausbildungswillige Betriebe auf motivierte Jugendliche treffen.

Immer wieder wird beklagt, dass Jugendliche ungenügend auf den Berufseinstieg und die Bewerbungssituation vorbereitet sind. Bei dieser Problematik setzt Super-AZUBI gesucht! an. Super-AZUBI gesucht! versteht sich als Bewerbungsmarathon, der innerhalb eines Nachmittages Jugendlichen das Leben nach der Schule realistisch aufzeigt.

Schüler und Schülerinnen werden in reale Situationen von Vorstellungsgesprächen und Einstellungstests versetzt, sowie mit problematischen Lebensereignissen konfrontiert. Am Ende des Nachmittags sollen die Jugendlichen ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten einschätzen können und sich bewusst sein, dass sie jetzt aktiv werden müssen.

 

 

Gesamtorganisation: Melanie Starost und Daniela Haupt

Daniela Haupt ist Mitarbeiterin des Kreisjugendamtes und als Jugendsozialarbeiterin an Schulen (JaS) für das Landratsamt Schweinfurt tätig. Melanie Starost wirkt als Berufseinstiegsbegleitung im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit und dem Bildungsträger GbF Schweinfurt mbH (Gesellschaft zur beruflichen Förderung).

 

Kooperationspartner

Mitwirkende sind Lehrkräfte und Schulleitung der Heideschule, sowie Firmen aus der Region und Beratungsstellen.

Um die verschiedenen Berufswünsche der Jugendlichen abdecken zu können, unterstützen

 

·         FPS Informations-Systeme GmbH

·         Bäckerei Peter Schmitt GmbH

·         Fachschule für Sozialpflege

·         Bauhof Niederwerrn (Landratsamt Schweinfurt)

·         Frische Center Höchner e.K.

·         Schäflein Spedition GmbH

 

Zur Bearbeitung von problematischen Lebensereignissen unterstützen die Jugendsozialarbeiter der Mittelschulen Sennfeld und Gochsheim.

 

Veranstaltungsinformation

 

Termin:                       Donnerstag, 29. Januar 2013

Zeitrahmen:               13:00 - 16:00 Uhr

Ort:                              Heide-Schule Schwebheim

                                    Schulstr. 26, 97515 Schwebheim

 

Die Heide-Schule in Schwebheim ist ein Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt Lernen und bietet die Möglichkeit durch die freiwillige 10. Klasse den Hauptschulabschluss zu erreichen. Teilnehmer an dem Bewerbungstraining sind 34 Schüler der 9. und 10. Jahrgangsstufe, also diejenigen, die im Juli 2013 ihre Schullaufbahn beenden.

 

 

Ablauf

Super-AZUBI gesucht! besteht aus sieben verschiedenen Stationen, die während des Verlaufs alle ein- oder mehrmals von den Schülern aufgesucht werden.

In der Station „Firma“ führen die Jugendlichen Vorstellungsgespräche mit Firmeninhabern und erhalten Rückmeldungen über die Qualität ihrer Bewerbung. Wie bereits erläutert stehen mehrere Firmen zur Auswahl. In der Station „Agentur für Arbeit“ werden Fähigkeiten, Eignungen und Neigungen überprüft, wenn „Planlosigkeit“ herrscht oder keine Chancen im Wunschberuf bestehen.

Um der Realität Rechnung zu tragen, werden die Schülerinnen und Schüler mit privaten, schulischen und ausbildungsbezogenen Ereignissen konfrontiert. Die Jugendlichen müssen sich mit den Ereignissen auseinandersetzen und Handlungsstrategien entwickeln. Beispiel: Ein türkischer Jugendlicher ist 18 Jahre alt und hat einen Ausbildungsplatz als Koch. Ereigniskarte: „Deine Familie will in das Herkunftsland zurückkehren.“ Bei der Bewältigung dieses Problems unterstützt die Beratungsstelle.

 

Erfahrungen

Super-AZUBI gesucht! wurde als biographisches Bewerbungstraining vom DGB Baden-Württemberg entwickelt (dort heißt es Ready-Steady-Go). Die Rückmeldungen aus den letzten Schuljahren an der Heide-Schule zeigen: Es wurden überdurchschnittlich viele Ausbildungsplätze vermittelt!  (Vergleich: Hauptschulabschlussklasse Heide-Schule mit Hauptschulabschlussklassen an Mittelschulen)

Zudem macht ein biographisches Bewerbungstraining die Zusammenhänge zwischen persönlichem Verhalten und institutionellen und organisatorischen Anforderungen für die Schüler durch eigenes Handeln erfahrbar. Der Übergang von der Schule in den Beruf wird durch Super-AZUBI gesucht! mit einem Reality-Charakter simuliert, der auf anderen Wegen kaum geschaffen werden kann.

 

Daniela Haupt, 1/2013

Downloads auf dieser Seite Beschreibung
 Super-Azubi PpP.ppt