20170323_085835.jpg 20170323_085816.jpg 20170323_085904.jpg slide2.jpg

TaW/Hauswirtschaft/Werken

 

Bereits in den Diagnose- und Förderklassen steht das Fach "Werken/textiles Gestalten" auf dem Lehrplan. Dabei wird zunächst auf die Vermittlung einfacher, grundlegender Techniken wie z. B. Schneiden und Falten von Papier, das Arbeiten mit Fäden und Stoffen größter Wert gelegt.

Diese Techniken werden in den Jahrgangsstufen drei und vier erweitert und intensiviert, wobei Ausdauer, Sorgfalt und Kreativität eine größere Rolle spielen. Die Lernbereiche erstrecken sich von Ton, Holz, Metall über Weben und Nähen bis hin zum Stricken.

 

Ab der fünften Klasse besuchen die Mädchen den Textilarbeitsunterricht und die Jungen belegen das Fach Werken. Nun werden auch einfache Maschinen kennen gelernt und sachgemäß eingesetzt (z. B. Nähmaschine, Ständerbohrmaschine).

 

         

 

Der Förderschullehrplan sieht für die fünfte und sechste Jahrgangsstufe Hauswirtschaft als Pflichtfach vor. Es erfreut sich bei den Schülern größter Beliebtheit, weil Kochen einfach Spaß macht.

 

Die Lerninhalte der Fächer Textilarbeit, Werken und Hauswirtschaft werden ab der siebten Klasse neben anderen in dem Bereich "Berufs- und Lebensorientierung" und in den Schülerfirmen umgesetzt.

verantwortlich für Text und Bilder Sabine Kimmel und Bettina Häckner; getippt von M. Weigand